beginnende hypertensive Kardiomyopathie

0
von Gast am 26.12.2010 um 8:16 Uhr

Mein Internist hat eine beginnende hypertensive Kardiomyopathie festgestellt. Können Sie mir bitte die Diagnose erklären. Besteht die Möglichkeit, dass eine solche Kardiomyopathie wieder verschwindet?

Folgende nähere Informationen:

Ich bin seit Dezember 2009 medikamentös wie folgt eingestellt worden:

- Lisinopril 20 mg 1/2 Tablette morgens und 1/2 Tablette abends
- HCT 25 mg 1 Tablette morgens
- Procoralan 5 mg 1 Tablette morgens und 1 Tablette abends.

Hatte vor dieser Einstellung zahlreiche andere Varianten, die aber jedes Mal nach wenigen Wochen wieder zu extremen Bluthochdruck geführt haben.
Die Oberwerte waren weit über 200 (bis max 250), die Unterwerte waren weit über 100 (bis max 150) und die Pulswerte waren weit über 100 (bis max 150). Bei der 24-Std-Messung waren die Werte fast 24 Stunden außer dem Normbereich sowohl tagsüber als auch nachts.
Erst im Dezember 2009 war ich 2 Tage im Krankenhaus zwecks Einstellung meines Bronchialasthmas. Auch dieses Medikament wurde ersetzt, da die Lungenfunktion viel zu schlecht war. Dabei wurde auch der Bluthochdruck wie oben angegeben durch meinen Lungenfacharzt eingestellt.
Seit dieser Zeit bis zum heutigen Tag habe ich nunmehr Werte im Normalbereich.

Ich nehme noch zusätzlich bezüglich meines Bronchialasthmas und der chronischen Bronchitis Viani 50/250 Diskus seit Dezember 2009 2 x täglich ein Hub ein.
Auch vor diesem Medikament hatte ich zahlreiche andere Varianten, die gar nicht halfen bzw. die Lungenfunktion nicht verbessert haben.
Mein Peak-flow war zur damaligen Zeit nur knapp 300 oder darunter.
Jetzt messe ich zurzeit zwischen 420 bis max 520 auf meinem Peakflow-Meter. Dies entspricht ungefähr von 60 bis max 75 % PEF.

Für Ihre Bemühungen besten Dank im Voraus

Verwandte Fragen