überprüfen der stents?

1
von julia78 am 11.01.2011 um 16:24 Uhr an: Prof. Dr. Haverkamp und Team

bin gerade bei meinen eltern angekommen und habe mit erschrecken feststellen müssen, dass mein vater beim koffertragen aus der puste ist. nun mache ich mir sorgen, da er schon einmal eienen herzinfarkt hatte, ob wieder etwas mit seinem herzen nicht stimmt. muss man nicht die "stents" regelmäßig überprüfen?

Antworten

Vielen Dank für ihre

0

Vielen Dank für ihre Frage.
Wenn ich sie richtig verstanden habe, haben sie bemerkt, dass ihr Vater im Alltag vermehrt unter der körperlichen Belastung leidet und bereits einen Herzinfarkt erlitt, der damals interventionell mittels Ballonkatheter und Stents versorgt wurde.
Nun ist es so, dass ihr Vater höchstwahrscheinlich an der Atherosklerose leidet und als Manifestation dieser Erkrankung eine koronare Herzerkrankung entwickelte(Fachartikel KHK) und sogar einen Herzinfarkt erlitt. Die Atherosklerose ist eine chronische, langsam fortschreitende systemische Erkrankung der Arterien die nicht heilbar ist. Derzeit kann die Medizin nur das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen.
Das was sie beschrieben haben, könnte ein Ausdruck dessen sein, dass die Erkrankung bei ihrem Vater weiter fortgeschritten ist und wir empfehlen ihrem Vater sich bei einem Kardiologen persönlich vorzustellen.
Auf ihre Frage eingehend, ist es prinzipiell nicht notwendig nach einer Stentimplantation „routinemäßig“ die Stents zu kontrollieren. Es ist aber, wie bereits oben geschildert, derzeit nicht möglich die Atherosklerose zu heilen, so dass trotz einer Stentimplantation oder aber auch nach erfolgreicher chirurgischen Bypassoperation, die Atherosklerose fortschreiten kann. Dieses kann dann wiederum zu neuen Engstellen an den Herzkranzgefäßen führen. Falls daher der Verdacht auf ein Fortschreiten der Erkrankung aufgrund des Beschwerdebildes des Patienten oder aber aufgrund von nichtinvasiven Untersuchungen (wie z.B. Belastungs-EKG, Stressechokardiographie, Nuklearmedizinische Diagnostik) besteht, empfehlen wir die Durchführung einer erneuten Koronarangiographie.

Ich hoffe, dass wir Ihnen damit ihre Frage beantworten konnten
 
Ihr Prof.  Dr. Haverkamp und Team
Charité- Universitätsklinikum Berlin
 

Verwandte Fragen

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage